Im Gedenken

Mi, 22. Dezember 2021 | Jürgen | Altmünster

Lieber Hitzi,

Vielleicht ist es für Dich nun leichter aber nicht für uns, die Du hier zurückgelassen hast. Es war in den letzten beiden Jahren oft schwer für Dich, da Dir die Pinne aus der Hand genommen und Du diesmal leider nicht den Kurs vorgeben, mal nicht der Starke sein konntest, sondern Du Deine Grenzen und Schwächen erkennen und Dich auf Deine Lieben verlassen musstest.

Du bist ein Mensch der keinen kleinen sondern einen weiten Kreis um sich gezogen hat, in dem nicht Wenige sondern Viele um die Du Dich sorgtest Platz fanden. Jene die Dich kennenlernen durften haben Dich und Deine ruhige Art geschätzt, nicht Wenige geliebt, und die es nicht taten, haben Dich zumindest respektiert. Du warst Dir selbst stets treu, Deinen Freunden und Mandaten gegenüber immer loyal. Auch wenn der Gegenwind Dich zum Aufkreuzen zwang, hast Du das große Ganze und das Ziel nicht aus den Augen verloren. Dein Wirken lebt in unseren Geschichten von Dir weiter – wir werden sie erzählen und dann auch wieder lachen. Auch ich bin Dir zu Dank verpflichtet. Durch Dein besonnenes Wesen hab ich für mich einen Weg gefunden, wie man es schaffen kann.

Mach’s gut und danke für Alles, irgendwann sehen wir uns wieder – aber jetzt noch nicht
Alles Liebe
Jürgen

So, 28. November 2021 | Georg Praxmarer | Kirchham

Danke Franz, dass ich Dich kennlernen durfte!
Deinen Kurs hast Du tapfer abgesegelt, Deine Mannschaft ist ist Dir ebenso zur Seite gestanden.
Deine ruhige, besonnen Art wird uns Vorbild sein und gleichzeitig fehlen.
RIP!

Di, 16. November 2021 | Carola | 4813 Altmünster

Lieber Franz!
Jeder Abschied ist betäubend. Besonders von dem Menschen, den wir lieben.
Doch auch von dir, lieber Franz, wird etwas zurück bleiben.
Etwas von deinen Träumen,
Etwas von deinen Hoffnungen.
Etwas von deinem Leben.
Jedoch alles von deiner Liebe.

Liebe Ingrid,
Ich kann dir nicht versprechen, dass ich die richtigen Worte finde, aber ich kann mit dir schweigen.
Ich kann dir nicht versprechen, dass ich dir den Kummer nehmen kann, aber ich kann mit dir weinen.
Ich kann dir nicht versprechen dass ich dir Ratschläge geben kann, aber ich kann dir geduldig zuhören.
Viel Kraft für die Zukunft. ❤️

Di, 16. November 2021 | Johanna Gillesberger | 4694 Ohlsdorf

Lieber Franz.
Vielen Dank für dein tolles wirken. Du warst ein ganz besonderer Mensch und ich hab dir so viel zu verdanken. In meinem Herzen werde ich dich immer bewahren.

Di, 16. November 2021 | Steffi u. Herbert Schmid | St.Konrad

Franzosen
Es war immer eine Freude dich zu treffen. Sei es privat beim Segeln oder im Verhandlungssaal. Dein Humor und Deine Gelassenheit hat jede Situation entspannt.

Mo, 15. November 2021 | Andrea | Wien

Lieber Franz,
ich erinnere mich sehr gerne an Las Vegas zurück! Diese Reise war etwas Besonderes, nicht nur weil sich von mir geliebte Menschen dort ein Eheversprechen gaben! Nein, ich durfte Dich und Deine liebe Frau dort kennenlernen! Ich bin dem Schicksal dankbar für diese Gelegenheit! 🙏🏼🖤
Ich weiß, dass Du jetzt an einem Ort bist, wo es Dir besser geht! Für uns Hinterbliebene und vor allem für Deine Ingrid ist es eine unendliche Leere, die Du auf dieser Welt hinterlässt, doch in unseren Herzen wirst Du immer weiterleben! Mach’s gut lieber Freund,
In dankbarer Erinnerung und tiefer Trauer, Andrea

Mo, 15. November 2021 | Gudrun | Laakirchen

Lieber Franz!

Das schwere Leiden ist zu Ende. 🙏 🙏 🙏

Ich wünsche dir, lieber Franz, viel, viel Licht und Freude, dort, wo du jetzt bist.🌟 🌺 ⛵ 🌺🌟

Und allen, die dich lieben.

Mo, 15. November 2021 | Keppelmueller | Voecklabruck

Franzi, du wirst mir sehr fehlen. Alles liebe und gute da oben. Peter

Mo, 15. November 2021 | Sigrid Rainer | 6263 Fügen

Aufrichtige Anteilnahme
Sigrid Rainer

Fr, 12. November 2021 | Ilse Wintersteiger | Ried im Innkreis

Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll das auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke wirklich unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden.
Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott fülle die Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr gerade unausgefüllt, und hilft uns dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.
Ferner: Je schöner und voller die Erinnerungen, desto schwerer die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht mehr als einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

(Dietrich Bonhoeffer)

Fr, 12. November 2021 | Helga Reisch | Kufstein

WAS BEDEUTET STERBEN?
Ich stehe am Ufer. Ein Schiff segelt in der Morgenbrise und steuert aufs offene Meer. Es ist ein herrlicher Anblick und ich stehe da und sehe ihm nach, bis es zuletzt am Horizont verschwindet und jemand neben mir sagt: "Jetzt ist es nicht mehr da."
Nicht da? Wo dann? - Nicht da für meine Augen, das ist alles ...
Die Ferne und das "Nicht-da-Sein" sind auf meiner, nicht auf ihrer Seite, denn gerade in dem Moment - da hier, neben mir einer sagt: "Jetzt ist es nicht mehr da", gibt es andere, die es kommen sehen und sie rufen freudig aus: "Da, da ist es!" - UND DAS BEDEUTET STERBEN.

Franzi, möge stets der richtige Wind in deinen Segeln sein, bis wir uns hinter dem Horizont wieder sehen.

Do, 11. November 2021 | Karin Gertrude Zwirzitz

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn. Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn. Ich kreise um Gott, um den uralten Turm, und ich kreise jahrtausende lang; und ich weiss noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm oder ein großer Gesang. (Rainer Maria Rilke).